Ritterliche Jubilarehrung

Ritterliche Jubilarehrung beim BSOberhausen e.V.

 

Die Sommerveranstaltung des BSOberhausen begann mit einem gemeinsamen Brunch im Haus Union und sollte die Bsoler mit ihren Gästen zur Burg Satzvey in Mechernich führen. Dort wartete ein großes Heerlager, in der offenen Arena Rittterspiele der Superlative und am Abend ein Livekonzert mit mittelalterlicher Musik.

Im Rahmen der Veranstaltung, wurden am Vormittag die Sportlerinnen und Sportler geehrt die Im Jahre 2013 ihr Vereinsjubiläum begehen.

Über die Ehrung durch den Vorstand, mit Ehrennadeln und Büchern über und/aus dem Ruhrpott den Vorstand konnten sich freuen:

Karl Heinz Borghoff 15 Jahre,

20 Jahre: Christa Hermanns, Renate Gladis, Manfred Gladis, Klaus Kern, Friedhelm Hellmich, Detlef Haarmann

25 Jahre: Anja Brüggemann. Elfriede Badura, Joachim Tümmers, Detlef Klingbeil,

Karl Heinz Seifert

30 Jahre: Günter Krajewski

35 Jahre: Jörn Derißen

40 Jahre: Hans Gelzat, Richard Sonnenberg

 

Bild von Rechts:Vorsitzender Jörn Derißen, Kassierer Joachim Tümmers, Karl Heinz Borghoff, Mafred Gladis, Renate Gladis, Bso Schriftführerin Christine von der Bey,Elfriede Badura, Detlef Klingbeil, Beisitzerin Brigitte Borghoff, Hans Gelzat

 

Wheelis vs CSG Blumke aus Gelsenkirchen

Die Räder quietschen lassen

 

Am 28.06.13 fand ein Freundschaftsspiel zwischen dem CSG Bulmke e.V. und dem Behindertensport Oberhausen e.V. in der LVR Christof – Schlingensief - Schule Oberhausen statt. Im Focus dieses Spiels stand das Zusammentreffen der Kinder und Jugendlichen mit und ohne körperlicher Behinderung, mit dem Ziel das „Anderssein“ wahrzunehmen und zu verstehen.

Die Rollstuhlbasketballer des BS Oberhausen und die Basketballmannschaft des CSG Bulmke e.V. trafen zum ersten Mal aufeinander. Das Projekt „spin – sport interkulturell“ unterstützte die Zusammenkunft beider Teams, um somit den Dialog zwischen den Teilnehmenden zu fördern.

Beide Mannschaften spielen mit den gleichen Regeln und wollen Spaß haben!

Regina Sobolewski (CSG Bulmke): „Unsere Kinder sind im Alter von 10-13 Jahren. Sie sind alle sehr begeistert von diesem Projekt. Wir haben mit den Kindern und Eltern im Vorfeld ein Gespräch geführt, dass es sich hierbei um ein besonderes Freundschaftsspiel handelt. Von den Eltern haben wir positive Resonanz sowie Unterstützung erhalten.“ Die Gedanken im Vorfeld von Regina Sobolewski, dass die ersten Minuten für alle Beteiligten zu einem spannenden Moment führen werden und die Kinder nach kurzer Zeit miteinander verschmelzen, bestätigte sich kurz danach. Bei diesem Spiel stand der Spaß im Vordergrund, es gab weder Gewinner noch Verlierer.

 

Jörn Derißen (BS Oberhausen) „Es leben unterschiedliche Menschen aus verschiedenen sozialen Schichten und Kulturen in unser Stadt. Sie alle bringen besondere Bedürfnisse mit und haben unterschiedliche Kompetenzen. Wir als Verein haben es zu unserer Aufgabe gemacht, vor allem den Kindern Spaß an der Bewegung in und mit dem Rollstuhl zu vermitteln und sie mit den unterschiedlichsten Sportarten (u.a. Basketball, Badminton, Tanzen etc.) bekannt zu machen. Der Verein führt Menschen mit und ohne Handicap zusammen. Auffallend ist, dass in den letzten Jahren ein Zuwachs an Mitgliedern aus anderen Städten bei uns im Verein verzeichnet wird.

 Serpil Kaya (Projekt „spin“): „Die Akzeptanz des „Andersseins“ und diese als Normalität anzusehen ist wichtig. Ich habe bei diesem Spiel sehr aufgeschlossene und selbstbewusste Kinder erlebt, die mit ihren individuellen Einschränkungen im Alltag leben können. Sie besitzen besondere Fähigkeiten, die bei Kindern ohne Beeinträchtigung nicht in dem Maße ausgeprägt sind. Nicht zuletzt deshalb steht „spin“ mit seinem Integrationsverständnis dahinter.“

 

 

„spin - sport interkulturell“, ist ein gemeinsames Projekt der Stiftung Mercator, der Heinz Nixdorf Stiftung und des Landessportbundes Nordrhein Westfalen und wird vom Bundesamt für Migration und Flüchtlinge sowie dem Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes Nordrhein-Westfalen unterstützt.

Das Ziel dieses Projektes ist es, die Integration von Kindern und Jugendlichen durch Bewegung, Sport und Bildung zu stärken und so ihre Bildungs- und Zukunftschancen zu verbessern. Aufgrund der Unterrepräsentanz von Mädchen und jungen Frauen mit Migrationshintergrund im Sportsystem liegt ein Hauptaugenmerk des Projektes auf dieser Zielgruppe. Das Projekt nutzt die integrative Kraft des organisierten Sports und verbindet vielfältige sportliche Angebote. Zudem werden gezielte Kooperationen zwischen Sportvereinen und Schulen im Rahmen des Offenen Ganztags angestrebt.

 

Das Projekt wird seit 2007 in vier Städten des Ruhrgebiets – Duisburg, Essen, Gelsenkirchen und Oberhausen – sowie seit 2011 auch in Recklinghausen umgesetzt. Nach dem erfolgreichen Abschluss der vierjährigen Pilotphase (2007-2011) befindet sich das Projekt derzeit in der vierjährigen Ausweitungsphase (2011-2015), in der der Bildungsaspekt stärker in den Fokus rückt.

 

 

wheelis vs csg blumke impressionen

BSo beim Tuju Camp 2013

Eine Woche voller Erlebnisse durften 10 bsoler im Internaionalen TUJU Camp bei den Deutschen Turnertagen in der Rhein-Neckar Region verbringen.

Auf Einladung der Deutschen Behindertensportjugend DBSJ, haben sich 9 BSoler aufgemacht um mit Betreuer Stefan Wirth, aus dem TUJU Camp ein inklusives Camp zu machen.

Müde und mit vielen Eindrücken wurden die Samstag den 25.05.2013 am Bahnhof Oberhausen in Empfang genommen.

Im Gepäck hatten die Sportler Einladungen nach Österreich und Hamburg.

Ausführliche Berichte erwarten wir wenn die Teilnehmer sich erholt haben.

 

 

tuju bildergalerie

FUNDANCER beim Tanz-Sport-Klub Schwarz Gold

Am 18/19.05.2013 richtete der TSK Schwarz Gold, die Turniere der Formationen in Standard und Latein aus.

Die Fundancer hatten einen großen Auftritt und marschierten gemeinsam mit einer Formation ein. Ein wahrhaft großer Moment waren die " Standing Ovation" für Sportler und Zuschauer.

Dank gilt Imogen Sicking,Jürgen Graupe, und dem Team die den Auftritt im Zuge der Initiative "Inklusion im und durch Sport möglich gemacht haben.

Fundancer und Tsk Mai13

Deutschland wird Inklusiv

Oberhausen ist kein weißer Fleck mehr auf der Landkarte der Inklusiven Beispiele

in Deutschland. Der BSO e.V.  wurde anerkannt.

Ein später Start aber ein wunderschöner Abend.

 

Party der Inklusiven Beispiele

Tischtennis Vereinsmeisterschaft

Am Samstag, den 6.April 2013, wurde die Vereinsmeistersetraft

im Tischtennis, des BSO, in der Hans Jansen HaLLe, unter

der Leitung von Übungsleiter Rolf Fünfhausen und Schiedsrichter

Wilhelm Volmer ausgetragen.

Das Turnier verlief in einer lockeren und freundlichen Atmosphäre

es blieb allen Aktiven noch genügend Zeit zur Unterhaltung.

Auch für das leibliche Wohl war von Rolf Fünfhausen ausreichend

gesorgt worden, so daß letztlich alle sehr zufrieden waren.

 

Die Sieger:

 

In Einzel

1. RoIf Fünfhausen

2. Manfred Katscher

3. Meinhard Coenen

 

1.Achim Blankenburg - Partner

2. Manfred Katscher- Maik Plönzig

3. Hans Stuhldreior- Harald Leonhardt

 

Die Siegerehrung wurde vom l. Vorsitzenden Jörn Derißen mit Übergabe der schönen Pokale

vorgenommen.

Badminton beim BSO wir freuen uns auf euch

NEUE SPORTANGEBOTE 2013

 

Sport für Adipositas Betroffene

Bewegungsmangel ist ein ursächlicher Faktor der Adipositas . Niedrige körperliche Aktivität fördert die Entstehung von Übergewicht. Eine Steigerung der körperlichen Aktivität führt nicht nur zur Steigerung des Arebitsumsatzes im Körper sondern auch zu einer Zunahme der Muskelmasse, die wiederum den Grundumsatz weiter steigert. Die regel-mäßige körperliche Aktivität trägt zur Stabilisierung des Gewichtserfolgs bei Die möglichen zunächst minimalen Belastungen zu steigern, Wohlbefinden zu fördern, Spaß und Lebensfreude vermitteln. Ist das Ziel unseres Angebotes.

 

Ort: Christoph-Schlingensief-Schule von Trotha-str.

Zeit : Fr 16.45-18.00 Uhr

 

Mutter-Kind-Sport (Kinder ca. 2-6 Jahre)

Kinder laufen, springen, hüpfen, tanzen, singen, klettern, balancieren, schaukeln, spielen bauen, toben, rutschen. Durch Bewegung machen Kinder Erfahrungen über sich selbst, sie lernen ihre Fähigkeiten kennen, sie lernen sich einzuschätzen und entwickeln so die Voraussetzungen für Selbstsicherheit und Selbstvertrauen. Kinder nehmen Kontakte auf, lernen ihre Grenzen zu erkennen ….Mit Spielen, Liedern, Aufgaben begleiten wir die Kinder und Eltern in unserer Sportstunde und wollen Freude an der Bewegung und am fröhlichen Miteinander wecken.

 

Ort: Christoph-Schlingensief-Schule von Trotha-str.

Zeit : Fr 15.00-16.30 Uhr;

 

Badminton

Ob jung oder alt, mit oder ohne Handicap, jeder kann es. Zwei Schläger, ein Ball und schon kann jeder gegen jeden seine Fähigkeiten unter Beweis stellen. Wir hoffen, dass wir bald eine fröhlich bunte inklusive und schlagkräftige Gruppe haben werden. Und vielleicht werden aus Hobby-Federballern bald geschickte, begeisterte Badminton-Spieler.

 

Ort: Christoph-Schlingensief-Schule von Trotha-str.

Zeit : Fr 18.15-20 Uhr; oder Do 18.30-20 Uhr

 

Seniorentanz

Egal in welchem Alter: Tanzen macht Spaß, ist gesund, bringt neue Kontakte und Lebensfreude und fördert das Wohlbefinden. Jeder, der die Bewegung zur Musik mag, kann mitmachen. Die Gruppe wird als inklusive Gruppe geführt. Also: unsere Stunde ist für Tänzer mit oder ohne Handicap auch besonders für Rollstuhlfahrer geeignet.

 

Ort: Bürgerzentrum Alte Heid 13,

Zeit: Di 10.00-12.00 Uhr

Drachenboot

Ab dem Früjahr 2013, werden der Tc69, die Lebenshilfe Oberhausen und der BSO, 14 tägig inklusives Drachenbootfahren anbieten

Ort: Bootshaus des TC 69 Sterkrade, lindnerstr.6

Zeit: Samstag 10:00- 12:00 Uhr Starttermin wird über die Webseiten der Vereine bekannt gegeben

 

NordicWalking

Die schwungvolle Bewegung beansprucht Herz und Kreislauf, regt den Stoffwechsel an, stärkt Muskeln und Knochen und rückt überschüssigen Pfunden zu Leibe. Wer die Stöcke fleißig vor und zurück schwingt, kräftigt zudem Arme, Schultern und Rücken. Das Risiko für zahlreiche typische Altersbeschwerden kann gesenkt werden, beispielsweise für Osteoporose, Herz-Kreislauf-Krankheiten wie Bluthochdruck, Diabetes und Rückenschmerzen.

Schön wäre es wenn wir das Klack klack klack der Stöcke bald laut in Oberhausen vielfach und deutlich hören könn-ten.

 

Ort: noch offen

Zeit: ab April 2013

 

Sport in der Prävention

„Sport in der Prävention“. reagiert auf den großen Bedarf an gesundheitsorientierten Angeboten im Sportverein. So bieten wir gesundheitsorientierten Sport speziell als

Gesundheitstraining Haltungs- und Bewegungssystem

Gesundheitstraining Herz-Kreislaufsystem

Gesundheitstraining Stressbewältigung und Entspannung

an.

Ort: Bürgerzentrum Alte Heid, Alte Heid 13

Zeit: Di, 12.00-12.45 und 13.00-13.45 Uhr

 

Selbstbehauptung und-verteidigung für Frauen und Mädchen

Selbstbehauptungskurse können dazu beitragen, Ihr Selbstbewusstsein und Selbstvertrauen zu stärken und individuellen Handlungskompetenzen zu erweitern. Um dieses zu erreichen, werden verschiedene Techniken und Methoden wie zum Beispiel Wahrnehmungsübungen, Rollen-Spiele und Gespräche angewandt. Uner Angebot richtet sich an Frauen und Mädchen mit und ohne Behinderung.

 

Ort:

Zeit:

Auskünfte erteilen:

Jörn Derißen, Tel. 91193134,mobil: 01711208402 e-mail: vorstand@behindertensport-Oberhausen.de

Christine von der Bey, Tel. 91199643;

 

 

Parakanu 2016 es hat begonnen

Im Bootshaus des TC 1869 Sterkrade, wurde am 09.12.12, das Projekt zur Inklusion im und durch Sport Parakanu 2016 präsentiert.

Nachdem die Sportler bei winterlichen Temperaturen, die ersten gemeinsamen Paddelschläge auf dem Rhein-Herne Kanal getan hatten, konnte Willi Rüddel Vizepräsident des TC 69 zahlreiche Ehrengäste aus Politik, Verwaltung und Wirtschaft begrüßen. Der Oberhausener Oberbürgermeister Klaus Wehling fand die richtigen Worte, indem er die Einzigartigkeit dieses Projektes hervorhob.

 

Ueber den BSO und seine speziellen Verbindungen zum Himmel

 

 

Von langer Hand geplant und mit einer Teilnehmerschar von 130!!! Personen fand der

diesjaehrige Jahresabschluss auf der Burg Satzvey, Schauplatz der HISTORISCHEN

BURGWEIHNACHT, in der Eifel statt. Bestimmte das truebe graue Wetter bis einen

Tag vor dem Ausflug unseren Alltag, so konnten wir uns am 8.12. schon frueh morgens verwundert die

Augen reiben. Ruhiges, sonniges und vor allem schneeweisses Winterwetter sollte unser Begleiter sein. Die 1.drahtlose Verbindung zum Himmel, zu Petrus und Frau Holle, hatte hervorragend funktioniert.

Aber dass auch das Christkind dem BSO zugetan war und uns einen einzigartigen Tag auf der Burg in

mittelalterlichem Ambiente geschenkt hat, hatte wohl niemand so erwartet. Mittelaterliche Burgbedienstete ueberall, eine festlich geschmueckte Burg, ein Weihnachtsmarkt, der ein Angebot aus alter und neuer

Handwerkskunst darbot und sich wohltuend von allen Weihnachtsmärkten mit "Rummelcharakter " abhob,

liess eine Stimmung aufkommen, die natuerlich auch durch den Genuss warmer Leckerchen fester und

fluessiger Art das Herz waermte. Dazu strahlendes Winterwetter, roter Sonnenuntergang, aufsteigende

winterliche Nebel zwischen winterweissen Bauemen, mit offenen Feuern gekennzeichnete Wege,bescherten uns ein einmaliges Erlebnis. Neben dem abschliessenden gemeinsamen Essen in mittelalterlichem Flair, aufgeheitert durch ein musikalische Trio, war sicher einer der Hoehepunkte das Krippenspiel, das im winterlichen Burgwald an verschiedenen Staionen durch Schauspieler aufgefuehrt wurde. Erzaehlt in

mittelhochdeutsch, durch die Schaupieler gesprochen in lateinischer Sprache wurden wir in die Welt des Mittelalters entfuehrt. Die Worte des Schlussliedes....".lebet auf, erfreuet euch" haben genau das ausgedrueckt, was die meisten der Teilnehmer an diesem Tag erlebt haben. Es war ein einzigartiges Erlebnis. Beindruckt

von dem mit Himmelbeistand gelungenen Tag wurde noch vor der Rueckfahrt der Ruf nach laut, die

Ritterspiele im Sommer zu besuchen.....!!!!!!!

Jahresabschluß Burg Satzvey 2012